Diese Seite ist auch in Englisch Englisch verfügbar.

Projekte 2017

Jemen: Helfen unter extremen Bedingungen

Jemen: Helfen unter extremen Bedingungen

Jemen: Im Krankenhaus in Aden leisten die Teams von ÄRZTE OHNE GRENZEN lebensrettende Operationen.

Seit März 2015 leidet die Bevölkerung im Jemen unter einem brutal ausgetragenen Konflikt. Bei Luftangriffen werden immer wieder Krankenhäuser und Schulen getroffen. Auch Einrichtungen von ÄRZTE OHNE GRENZEN wurden bereits mehrfach angegriffen. Unter diesen extremen Bedingungen leisten knapp 2.000 jemenitische und internationale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Nothilfe. Die Teams arbeiten direkt in Krankenhäusern und Gesundheitszentren im Jemen und unterstützen zusätzlich 24 medizinische Einrichtungen im Land. Die Hilfe reicht von chirurgischen Eingriffen und Geburtshilfe über mobile medizinische Teams bis hin zur Bereitstellung von Wasser und anderen Hilfsgütern.

Mit 5.000 € kann ÄRZTE OHNE GRENZEN chirurgische Instrumente, Verbandsmaterial und Medikamente für 135 Notfallpatienten zusammenstellen. Mit 3.000 € oder 10.000 € sind 
es 80 Notfallpatienten bzw. 275 Notfallpatienten.

Nigeria: Nothilfe für mangelernährte Kinder

Nigeria: Nothilfe für mangelernährte Kinder

Diese Mutter kam mit ihrem Kind zur Untersuchung in ein Gesundheitszentrum von ÄRZTE OHNE GRENZEN im Norden Nigerias. Mangelernährte Kinder erkranken meist zusätzlich an Malaria, Atemwegsinfekten oder Durchfall.

Rund zwei Millionen Menschen sind im Nordosten Nigerias auf der Flucht. Sie suchen Schutz vor Kämpfen zwischen der bewaffneten Gruppe Boko Haram und dem nigerianischen Militär. Ein großer Teil der Vertriebenen lebt unter schwierigsten Bedingungen in notdürftigen Lagern. Es fehlt an fast allem, um die gewaltige Menge an Menschen zu versorgen. Viele Kinder sind ausgezehrt und schweben in Lebensgefahr. Die Teams von ÄRZTE OHNE GRENZEN behandeln Kranke, versorgen akut mangelernährte Kinder, verteilen Hilfsgüter, Nahrung und Wasser. Um vor allem die geschwächten Kinder vor Krankheiten wie Masern zu schützen, organisieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter große Impf-Kampagnen.

Mit 5.000 € kann ÄRZTE OHNE GRENZEN z. B. mehr als 220 mangelernährte Kinder vier Wochen lang mit therapeutischer Fertignahrung versorgen. Mit 3.000 € oder 10.000 € sind es mehr als 130 Kinder bzw. 450 Kinder.